Archiv der Kategorie: Artikel

Energie, Fabrik, Erinnerung

Knappenrode, Stadtteil von Hoyerswerda.
In der Ausstellung Was bleibt

aus: Tagungsbericht Wirtschaft und Erinnerung. Industrie und Handel zwischen Traditionalismus, Identitätsbildung und Musealisierung. 11.04.2014-12.04.2014, Chemnitz, in: H-Soz-u-Kult, 03.06.2014, :
ROBERT LORENZ (Knappenrode) skizzierte die Genese des musealen Ortes „Energiefabrik Knappenrode“ in der Oberlausitz: Von der 1914 gegründeten Brikettfabrik mit Werkssiedlung, vom Arbeits- und Lebensort zum Industriedenkmal (Museumseröffnung 2004). In der Braunkohletagebauregion komme der Fabrik dabei eine besondere Bedeutung zu, sie sei Erinnerungsort und Ort der „Trauerarbeit“ für die ehemaligen Kumpel, aber auch für all jene, deren Heimat der Tagebau sich einverleibt habe. Mit der in besonderem Maße erinnerungskulturell besetzten Thematik der devastierten Dörfer und demnach mit der Wirkungsgeschichte eines Unternehmens, beschäftigt sich die von Lorenz kuratierte Wanderausstellung, „Was bleibt“, die diese Zusammenhänge von historischer Entwicklung und gegenwärtiger Wahrnehmung zu binden sucht.

Amtsgericht Hoyerswerda, 27.1.

Kalt ist es in Hoyerswerda. 11.00. Vor dem Amtsgericht wird heute die Klage gegen acht Neonazis verhandelt, die zwei Bewohner der Stadt Ende 2012 massivst bedroht und beleidigt haben. Der Fall sorgte in den bundesdeutschen Medien für Furore. Ronny und Monique, die beiden Opfer, sind auch an diesem zweiten und letzten Verhandlungstag erschienen. Sie sitzen den Angeklagten direkt gegenüber. Das Publikum besteht zur Hälfte aus Journalisten, die auf ihren reservierten Stühlen Platz nehmen. Die ganz überwiegende Mehrzahl des sonstigen Publikums setzt sich aus Familienangehörigen, Freunden und rechten Sympathisanten der Angeklagten zusammen: First come first serve lautet die Türpolitik.
Es wird ein langer Tag: Erst gegen 19.15 liest der Richter sein Urteil vor und begründet es. Wegen Beleidigung und Bedrohung kommt es in allen acht Fällen zu Freiheitsstrafen (dabei zwei Jugendstrafen) bis zu zehn Monaten, sieben Strafen davon auf Bewährung. Nachdem ich die Auszüge aus dem Bundeszentralregister gehört habe, kann ich die angenommene günstige Sozialprognose nicht für alle sieben auf Bewährung Verurteilten nachvollziehen. Das Lachen ist allen acht jedoch vergangen: Keiner feixt mehr rum, wie noch in nahezu jeder Pause oder Unterbrechung zuvor.

Trotz des Bemühens der Nebenkläger, den politischen Hintergrund der Tat ins Gedächtnis zu rufen (im Rahmen der Beweisanträge werden Fotos aus den Facebook-Profilen einiger Angeklagter angeführt), bleibt die Auseinandersetzung zwischen Rechten und Linken in Hoyerswerda als Tatmotiv weitegehend unberücksichtigt. Vorsichtige Versuche, zu eruieren, ob die Angeklagten zu einschlägigen rechtsextremen Gruppierungen zu zählen sind (ANH=Autonome Nationalisten Hoyerswerda / NS-Hoy=Nationale Sozialisten Hoyerswerda), verlaufen im Sande.

Letztlich kann die Tat als Versuch gewertet werden, den öffentlichen Raum in Hoyerswerda als Hoheitsterritorium der rechten Szene zu markieren. Prozessbeobachter berichten davon, dass in den letzten Monaten ein markantes Klima der Angst vor „den Rechten“ festzustellen ist. Auch das auffällige Schweigen respektive die Erinnerungslücken von Zeugen, die heute vernommen werden (Nachbarn, Polizei), bestätigen diese Einschätzung.

Die Anwesenheit zahlreicher regionaler und überreginaler Medienvertreter (Print, Rundfunk, TV) verweist auf das ewige Label der „Stadt von 1991“. Hoyerswerda? One Memory fits all.

Heute ist auch der bundesweite Gedenktag ür die Opfer des Nationalsozialismus. Im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche in Hoyerswerda-Neustadt wird um 13.00 eine Gedenkstunde abgehalten. Hier im Zentrum Hoyerswerdas, am Ehrenhain, werden Kränze niedergelegt. Wer außer den Lokalmedien berichtet darüber?

In drei Tagen wird nur einen Steinwurf vom Amtsgericht entfernt das neue Asylbewerberheim offiziell der Betreiberfirma übergeben. Dann wird „1991“ als Master-Erinnerung an diese Stadt aktualisiert werden.

 

Eisenkinder, Hoyerswerda

 

In der o.g. Kritik zu Sabine Rennefanz‘ Buch „Eisenkinder“ heißt es:

 

„Es ist offensichtlich, dass die Brutalität von Teilen der Nachwendejugend sich dort am stärksten Bahn gebrochen hat, wo die DDR in ihrer reinsten Form existierte, in den Rostocker und Neubrandenburger Plattenbaugebieten, in Hoyerswerda, Eisenhüttenstadt und Jena Winzerla. Und natürlich haben die Eltern eine Mitverantwortung, aber nicht wegen ihrer beruflichen Brüche, sondern wegen ihrer ambivalenten oder gar feindlichen Haltung zu den positiven Traditionen ihrer Heimat: Demokratie, Christentum oder dem preußischen Erbe.“

(http://www.tagesspiegel.de/kultur/buchkritik-eisenkinder-von-sabine-rennefanz-ostdeutschland-braucht-dringend-eine-zweite-welle-der-demokratisierung/8199032-2.html)

 

Hoyerswerda als DDR in Reinform. Stimmt das so? Sind sozialistische Wohnstädte, Migrationsorte par excellance,  Brutstätten  für Radikalismus?