Intro zwei: Das Farbenspiel eines Models

Herbst 1991. In Hoyerswerda kommt es zu massiven, gewalttätigen ausländerfeindlichen Ausschreitungen. Die Massenmedien berichten in einer Heavy Rotation über Ereignisse, Ursachen, Folgen (Christoph Wowtscherk verfasst zu Hoyerswerda 1991 gerade eine Doktorarbeit)|
Seitdem lautet die Gleichung Hoyerswerda=rechter Osten.Ich weiß nicht, wann das Wort »Dunkeldeutschland« zum ersten Mal in der Öffentlichkeit aufgetaucht ist – gemeint ist der »dunkle«, »braune« Osten der vereinigten Republik. Falls das im Zuge der Berichterstattung im Herbst einundneunzig der Fall gewesen sein sollte, könnte man die folgende Äußerung von Claudia Schiffer zumindest ansatzweise verstehen|

Als ich dieses Interview damals gesehen habe, hat mich das irgendwie beeindruckt. Wenn Hoyerswerda eine Farbe wäre, wie würde sie sich uns zeigen? Als karminrotähnliches Brennen? Als strahlender Lausitzerheidesandfarbton? Wäre Hoyerswerda eine Mischung aus Kohlekraftwerksfalloutschwarz und Tagebauseeblau? Ich werde mal die Texte Brigitte Reimanns danach durchsuchen|
»Hoyerswerda« war kein Anfang und keine Ende. Es folgten unter anderen Mölln, Rostock, Solingen. Aber es gab rechte Gewalt in der DDR und im Osten der neuen Bundesrepublik gegen »Ausländer«, »Fremde«, »Andere« schon vor Hoyerswerda und es gibt sie jetzt|
Man sollte heute vielleicht mal Heidi Klum fragen, was sie unter »Hoyerswerda« versteht. Oder einfach Menschen, die keine Models sind. Ich werde das bei Gelegenheit mal machen und die Antworten hier präsentieren unter #DieFarbeHoyerswerda|
Nach dem Interview mit Claudia Schiffer stand für mich jedenfalls fest, dass ich eines Tages etwas über Hoyerswerda schreiben werde|


6 Gedanken zu „Intro zwei: Das Farbenspiel eines Models

  1. Ich beschäftige mich mit allen möglichen Dingen, die mich interessieren und die mir liegen. Aus welcher Motivation heraus ist man Wissenschaftler?

  2. In Hoyerswerda gab es bereits während der Zeit des Sozialismus Subkulturen wie in anderen Städten auch. Aufgrund der Perspektivlosigkeit der Jugendlichen gerade nach der Wende scheint der Vorfall irgendwie erklärbar. Fremdenfeindlichkeit und Hass bauen sich jedoch langsam auf. Man muss die Geschichte der Stadt seit den 80er Jahren sehen. Darin liegt der Vorfall begründet.

    1. Susanne, dein Hinweis auf rechte Subkulturen in Hoyerswerda in den 80er-Jahren ist zwar nicht neu, aber sicher bedenkenswert.
      Ich werde mich in meiner Studie aber nicht in erster Linie auf “1991” konzentrieren – wenngleich die Erinnerung an “1991” ein Objekt meiner Untersuchung sein wird. Neben anderen Erinnerungsgegenständen (Zweiter Weltkrieg, Flucht und Vertreibung, Aufbau und Entwicklung der “sozialistischen Wohnstadt”, SED-Herrschaft u.a.)

Schreibe einen Kommentar zu K. Erik Franzen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.