Schlagwort-Archive: Knappenrode

Energie, Fabrik, Erinnerung

Knappenrode, Stadtteil von Hoyerswerda.
In der Ausstellung Was bleibt

aus: Tagungsbericht Wirtschaft und Erinnerung. Industrie und Handel zwischen Traditionalismus, Identitätsbildung und Musealisierung. 11.04.2014-12.04.2014, Chemnitz, in: H-Soz-u-Kult, 03.06.2014, :
ROBERT LORENZ (Knappenrode) skizzierte die Genese des musealen Ortes „Energiefabrik Knappenrode“ in der Oberlausitz: Von der 1914 gegründeten Brikettfabrik mit Werkssiedlung, vom Arbeits- und Lebensort zum Industriedenkmal (Museumseröffnung 2004). In der Braunkohletagebauregion komme der Fabrik dabei eine besondere Bedeutung zu, sie sei Erinnerungsort und Ort der „Trauerarbeit“ für die ehemaligen Kumpel, aber auch für all jene, deren Heimat der Tagebau sich einverleibt habe. Mit der in besonderem Maße erinnerungskulturell besetzten Thematik der devastierten Dörfer und demnach mit der Wirkungsgeschichte eines Unternehmens, beschäftigt sich die von Lorenz kuratierte Wanderausstellung, „Was bleibt“, die diese Zusammenhänge von historischer Entwicklung und gegenwärtiger Wahrnehmung zu binden sucht.